Licht an, Viren tot?

03.04.2020

Ultraviolettes Licht (UV): Was es ist und wie es zur Desinfektion eingesetzt wird

 

uv_ubahn

Quelle: picture alliance/Kirill Kallinikov/Sputnik/dpa

Im Kampf gegen Covid-19 setzen inzwischen viele Unternehmen, Behörden und Einrichtungen auf UV-Licht als Alternative zu chemischen Desinfektionsmitteln. In China werden ganze Busse Nacht für Nacht durch eine „UV-Schleuse“ gefahren, in Krankenhäusern und Kliniken bestrahlen Roboter vollautomatisch alle Oberflächen mit UVC-Licht. Sogar Samsung hat vor Schließung seiner Service Center eine UVC-Desinfektion für Smartphones angeboten, den sogenannten „Galaxy Sanitizing Service“.

Doch was genau ist UV-Licht, wie wirkt es und welche Risiken hat es für uns Menschen? Im folgenden Artikel geben wir Antworten.

Was ist UV-Licht?

Natürliche UV-Strahlung wird durch die Sonne abgestrahlt und ist für den Menschen nicht sichtbar. UV-Strahlung dringt unterschiedlich weit bis zur Erdoberfläche vor und wird je nach Wellenlängenbereich (bis 400 nm) in drei Arten eingeteilt:

  • UVA (315-400 nm): Dies ist der langwelligste Bereich der UV-Strahlung und durchdringt fast vollständig die Atmosphäre, kommt also nahezu ungefiltert bei uns auf der Erdoberfläche an. UVA-Strahlung kann tief in die Haut eindringen und ist zu einem großen Teil für die Hautalterung (Falten, Altersflecken) verantwortlich.
  • UVB (280-315 nm): Hier wird der Großteil der Strahlung von der Ozonschicht in der Atmosphäre ausgefiltert. Ca. 10 Prozent kommt auf der Erdoberfläche an und ist der Hauptverursacher von Sonnenbrand.
  • UVC (100-280 nm): Die besonders energiereiche UVC-Strahlung wird fast vollständig ausgefiltert, sodass natürliche UVC-Strahlung die Erdoberfläche nicht erreicht. Diese Strahlen haben eine keimabtötende Wirkung und werden daher auch künstlich hergestellt und beispielsweise zur Desinfektion eingesetzt.

 

infografik-uv

UVC-Licht – ein bewährtes Desinfektionsmittel

UVC-Licht wird bereits seit Langem als gängige Sterilisationsmethode von Wasser, Luft und Oberflächen eingesetzt – eine Methode, die in Krankenhäusern, Laboren, Büros und Fabriken täglich Anwendung findet. Die UV-Strahlen wirken auf die DNA und töten Bakterien, Viren und Pilze ab. So wird es beispielsweise zur Entkeimung von medizinischen Instrumenten verwendet. Entscheidend ist UVC-Licht auch für den Prozess der Trinkwasserdesinfektion; einige Parasiten sind gegen chemische Desinfektionsmittel resistent, sodass sie eine Ausfallsicherheit bietet.

Aber Vorsicht: UVC-Strahlung eignet sich nicht zur dauerhaften Bestrahlung in Räumen mit Menschen - die intensive UV-Strahlung kann Sonnenbrand und irreparable Schäden an der Netzhaut hinterlassen und erhöht das Hautkrebsrisiko. Auch sind spezielle Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Nur geschultes Personal mit spezieller Ausrüstung sollte die Desinfizierung mit UVC vornehmen. Die WHO warnt ausdrücklich davor, UV-Lampen im Privathaushalt einzusetzen.

uv-desinfektion-1    uv-desinfektion-2

 Medizinische Instrumente werden mit UVC-Licht desinfiziert.

UVC-Licht tötet Grippeviren – und Corona?

Obwohl es bisher keine Untersuchungen darüber gibt, wie UVC-Licht speziell auf Covid-19 wirkt, haben Studien gezeigt, dass es gegen andere Grippeviren eingesetzt werden kann. Die Strahlung verändert die Struktur und verhindert, dass die Viruspartikel Kopien von sich selbst anfertigen.

Weshalb man nicht einfach UV-Lampen vor Supermärkten, Apotheken oder an anderen öffentlichen Orten aufstellt, liegt an den gesundheitlichen Risiken für Menschen. Dabei gibt es laut Forschern der Columbia University in New York eine ungefährliche Alternative: das sogenannte Fern-UVC. Die Forscher haben vor zwei Jahren eine Studie im Fachblatt „Nature“ veröffentlicht, nach der das Fern-UVC-Licht mit einer Wellenlänge von 222 Nanometern zwar genauso keimtötend, aber für den Menschen ungefährlich ist. Für die derzeitige Pandemie wird uns diese Entdeckung aber wahrscheinlich nicht helfen, da Fern-UVC bislang noch keinen Einzug in öffentliche Räume erhalten hat. 

Nicht zu vergessen: Luft und Oberflächen sind nicht die alleinigen Übertragungswege. Die Erreger verbreiten sich vielmehr über Tröpfchen, die beispielsweise durch Anhusten oder Niesen abgegeben werden. Das kann auch das UV-Licht nicht verhindern.

Was also kann UVC-Licht in der aktuellen Situation leisten?

UVC-Licht kann, in sinnvollen Umgebungen eingesetzt, die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen und Personalkräfte entlasten, die bislang Räume und Oberflächen manuell desinfizieren.

So hat das dänische Unternehmen Blue Ocean Robotics bereits im letzten Jahr „UVD Robot“ (UVD = UV Disinfection) vorgestellt. Der UVD-Roboter fährt selbständig durch Räume und desinfiziert alle Kontaktflächen. Vor allem in Krankenhäusern ist der Roboter ein echter Helfer und entkeimt Patientenzimmer und Operationssäle in wenigen Minuten vollautomatisch. Da Menschen nicht mit UVC-Licht in Berührung kommen sollten, enthält der Roboter spezielle Sicherheitsmechanismen. Ein Bewegungssensor an der Tür des Patientenzimmers sorgt dafür, dass sich das UVC-Licht abschaltet, sobald jemand den Raum betritt.

Im Kampf gegen das Coronavirus wird der UVD Robot bereits vielfältig genutzt. Allein chinesische Krankenhäuser bestellten mehr als 2.000 Stück. Derzeit werden die Roboter in mehr als 40 Ländern eingesetzt.

uvd_robot

Quelle: picture alliance

Und was können die Privathaushalte unternehmen?

Starten Sie bitte keinen Selbstversuch mit UV-Lampen, sondern überlassen Sie das den Profis.
Hier gilt nach wie vor: Beachten Sie die die empfohlenen Schutzmaßnahmen des RKI – und bleiben Sie gesund.

 

Quellen zum Nachlesen:

 

Sie haben Fragen zu UV-Licht oder UVC-Licht im Speziellen? Unsere Lichtexperten sind für Sie da. Schreiben Sie an: info@lichtbasis.de.