Shop-Eingänge mit der richtigen Lichtwirkung

10.08.2020

Schon einmal von „Schwellenangst“ gehört? Gemeint ist damit die Hemmung des Kunden, in einen dunklen Shop-Eingang einzutreten. Und dunkel wirkt von außen jeder Shop, wenn das Beleuchtungsniveau draußen wahrnehmbar heller ist als drinnen. Kunden, die gar nicht erst in Ihren Store eintreten, werden nicht zu Käufern. Darum ist ein heller, freundlicher Eingangsbereich so entscheidend für Ihren Umsatz. Was noch zu einem guten Lichtkonzept am Shop-Eingang zählt, erfahren Sie in diesem Artikel.

1. Der Gesamteindruck muss stimmig sein

Wer an Shop-Beleuchtung denkt, denkt zuerst an den Innenbereich. Doch hört ein gutes Lichtkonzept nicht an der Türschwelle auf. Im Gegenteil: Nur wenn sich die Lichtgestaltung von Innen auch im Außenbereich des Shops fortsetzt, ist sie eine runde Sache.

Der Eingangsbereich als Ganzes ist für den Shop, was das Cover für ein Buch ist: Blickfang und Verheißung zugleich. Schon das, was der Kunde von außen sieht, weckt in ihm eine Erwartung, was er drinnen vorfinden wird. Das Außen sollte also zum Innen passen, sonst enttäuschen Sie Ihre Kunden.

Licht unterstützt die Markenidentität Ihres Ladens – wie Sie sich präsentieren wollen, wen Sie anziehen wollen, welche Wertigkeit Ihre Produkte haben.  Wichtige Elemente der Lichtlösung sollten also schon von außen zu sehen sein – ein kontrastreiches oder harmonisches Lichtambiente, eine sportlich neutralweiße oder elegant warmweiße Lichtfarbe.

2. Was alles zum Eingangsbereich zählt

Alles was der Kunde vor dem Betreten in den Laden wahrnimmt, gehört zur Eingangssituation und sollte zu dem passen, was ihn drinnen erwartet.

Vor dem Shop zu parken, auf den Laden zuzulaufen – bei Tag oder Nacht-, durch die Tür zu treten – all das gehört zu den ersten Eindrücken von Ihrem Shop. Diese erste Erfahrung bestimmt das Gefühl, das der Kunde mit Ihrem Laden verbindet.

Zum Bereich Eingang gehören also:

Außen: Parkplätze und private Plätze, Fassade, und der Bereich direkt vor dem Eingang
Innen: Schaufenster, Türschwelle, Bereich direkt nach der Türschwelle

3. Stimmungsvolles Gesamtkunstwerk: Die inszenierte Fassade

Nichts ist so wirkungsvoll wie eine weithin sichtbare Fassade, die angeleuchtet ist. Mit Licht an der Fassade erschlagen Sie gleich drei Fliegen mit einer Klappe:

  • Sie erreichen einen hohen Wiedererkennungswert - schon von Weitem
  • Sie unterstreichen die Architektur des Gebäudes
  • Sie tragen das Konzept des Stores nach außen

Inszeniert werden kann eine Fassade je nach Fassadenaufbau durch Hinterleuchtung oder Anstrahlung. Die Hauptsache dabei ist, dass die beleuchtete Architektur nicht mit den Schaufenstern und dem Eingangsbereich in Konkurrenz steht. Der Shop-Eingang sollte von allen Elementen immer am hellsten wahrgenommen werden.

Wieviel Power in Ihrer Fassadenbeleuchtung stecken darf, entscheidet das Helligkeitsniveau der Umgebung. Zu grelle Beleuchtung fällt da schnell unangenehm auf – nicht zuletzt bei Anwohnern, die sich davon geblendet oder in ihrer Nachtruhe gestört fühlen. Hier ist ein sensibles Augenmaß gefragt.

In Shops oft unerwünscht sind Fensterflächen, da Tageslicht die Ware im Inneren schädigen kann. Darum werden viele Fenster durch Stoff oder Platten verdunkelt. Für eine lichtvolle Außenwirkung lassen sich diese Flächen allerdings wunderbar in Szene setzen, auch mit farbigem Licht. Auch die Akzentuierung der Fensterrahmen kann zum Blickfang werden.

4. Helles Tor statt dunkles Loch: Der Shop-Eingang

Um besagte „Schwellenangst“ zu verhindern, sollte der Eingang selbst heller gestaltet sein als die direkte Umgebung. Damit der Kunden Ihren Laden schnell aus der Ferne identifizieren kann, sollten Ihr Logo oder Shop-Name hinterleuchtet oder angestrahlt werden, vor allem nachts.

5. Außenflächen nutzen

Nicht nur der Eingang des Stores sollte gut beleuchtet sein, sondern schon der Weg in den Laden. Hier hat Sicherheit oft Vorrang, insbesondere in Bereichen, wo Fußgänger auf motorisierten Verkehr treffen.

In Einkaufsstraßen und Shopping-Malls sorgt die Stadt oder der Mall-Betreiber für eine angemessene Beleuchtung des Außenraums. Wer ein Grundstück mit privater Außenfläche oder Parkplätzen hat, muss selbst dafür sorgen, dass die Wege normgerecht beleuchtet sind. Für die Planung privater Außenflächen sollte man sich an die Vorgaben der DIN EN 12464-2 (Arbeitsstätten im Freien) halten. Dort findet man die einzuhaltenden Beleuchtungsstärkewerte für Parkplätze, Rad- und Fußwege und Plätze.

Um in der Masse aufzufallen, ist die Versuchung groß, blinkende oder farbveränderliche Lichteffekte im Außenraum einzusetzen. Doch Vorsicht: Im Bereich von Straßen, insbesondere Autobahnen, kann dies verboten sein, da es die Verkehrsteilnehmer ablenkt und Unfälle provozieren kann. Möchte man nicht auf diese Effekte verzichten, sollte man sie dezent einsetzen und die Übergänge langsam gestalten – schnelle Übergänge garantieren zwar Aufmerksamkeit, lassen den Shop aber oft wenig wertig erscheinen.

Generell gilt: Wer auch Außenflächen besitzt, die zum Store gehören, hat noch mehr Chancen, Kunden frühzeitig in den Laden zu locken. 

6. Das Schaufenster: Ihre Visitenkarte

Im Schaufenster schließlich können Sie so richtig glänzen. Das Schaufenster ist Ihre unübersehbare Visitenkarte. Hier können Sie Geschichten erzählen und Emotionen wecken. Deshalb lohnt es sich, auf dessen Gestaltung besonderes Augenmerk zu legen. Stromschienensysteme sorgen für die nötige Flexibilität, energieeffiziente LED-Spots für spannende Highlights.

Was es bei der Beleuchtung des Schaufensters zu beachten gibt, lesen Sie in diesem Artikel.

7. Beim Eintreten in den Store: der erste Einblick

Hier können Sie die Geschichte, die Sie im Schaufenster erzählt haben, weiter spinnen.

Der Bereich direkt hinter der Türschwelle ist nämlich Ihr zweites Schaufenster – und mit einer klugen Positionierung von Catwalks, Aktionsflächen und Werbebannern können Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden gezielt lenken.

Wechselnde Aktionen und Aufsteller am Eingang brauchen ein flexibles Lichtkonzept, das sich der Dekoration anpasst.

Sie haben Fragen zu der richtigen Lichtplanung von Shop-Eingängen? Schreiben Sie uns: info@lichtbasis.de.